Zum Hauptinhalt springen

Behiye Uca

"Bitte keine Häme gegenüber Menschen, die weiter Maske tragen"

Mit großer Sorge kommentiert das Stadtratsmitglied Behiye Uca (Die Linke) die Aufhebung der Maskenpflicht und das Hin und Her um die Quarantäne:

"Mit Blick auf die Risikogruppen wäre der Wegfall der Quaratäne aus meiner Sicht verantwortungslos gewesen. Der Staat kann sich leider hier nicht auf das Handeln der Einzelnen verlassen."

 

Hinsichtlich der Aufhebung der Maskenpflicht fordert Uca Verständnis dafür ein, dass viele Mitbürgerinnen und Mitbürger sich mit Tragen der Maske weiter selbst schützen wollen: "Für viele Menschen stellt auch die Omikron-Variante eine große Gefahr dar. Sie haben ein respektvolles Verhalten verdient und keine Häme."
Uca, die wegen Infektionen in ihrer Familie nicht an der letzten Ratssitzung teilnehmen konnte, machte in diesem Zusammenhang auch eine schlechte Erfahrung mit der bundesweit einheitliche Telefonnummer 116 117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Darüber sollen niedergelassene Ärzte vermittelt werden, die in dringenden medizinischen Fällen ambulant behandeln, auch nachts und an Wochenenden: "Wir sind über die Warteschleife nicht hinausgekommen."