Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Behiye Uca und Thorben Peters (Die Linke) zur Bergener Erklärung zum Weltfriedenstag

Behiye Uca, Mitglied im Kreistag für DIE LINKE:

 

„Der Rat der Stadt hat die Chance vertan, mit einem einvernehmlichen Votum ein starkes geschichtspolitisches Zeichen zu setzen. Jetzt bleiben nur Irritationen. Gerade hat doch die Gedenkstätte eine Ausstellung eröffnet, die unter anderem genau diese Beteiligung aufzeigt. Wie kann es da angehen, dass Kommunalpolitiker dies in Frage stellen. Dass 'Bedenkenträger' selbst in der SPD-Fraktion sitzen, macht mich fast sprachlos.“

Behiye Uca, Mitglied im Kreistag für DIE LINKE:

„Der Rat der Stadt hat die Chance vertan, mit einem einvernehmlichen Votum ein starkes geschichtspolitisches Zeichen zu setzen. Jetzt bleiben nur Irritationen. Gerade hat doch die Gedenkstätte eine Ausstellung eröffnet, die unter anderem genau diese Beteiligung aufzeigt. Wie kann es da angehen, dass Kommunalpolitiker dies in Frage stellen. Dass 'Bedenkenträger' selbst in der SPD-Fraktion sitzen, macht mich fast sprachlos.“

 

 

 

Thorben Peters, stellv. Landesvorsitzender DIE LINKE Niedersachsen ergänzt mit scharfer Kritik:

"Die Wehrmacht war systematisch und flächendeckend am Holocaust beteiligt. Ohne sie hätten die Lager niemals errichtet, die Massaker im Osten nicht durchgeführt und Millionen von Menschen nicht deportiert werden können. Der Mythus der sauberen Wehrmacht ist eine Lüge der Nachkriegszeit, welche bereits in den 70er Jahren wiederlegt wurde. Diese heute noch zu verbreiten, bedeutet nicht nur eine Verweigerung Lehren aus der Geschichte zu ziehen, es bedeutet , dass die Täterschaft am Holocaust relateviert wird."