Zum Hauptinhalt springen
Manuela Mast

Nachwahl in den LaVo: Manuela Mast

Landesparteitag "Gerechtigkeit ist planbar"

Mit unseren Landesvorsitzenden Lars Leopold und Heidi Reichinnek und unserer Bundesvorsitzenden Janine Wissler sowie dem Fraktionschef der europäischen Linken THE LEFT Martin Schirdewan haben wir diskutiert und unser Programm für die Landtagswahl am 9. Oktober beschlossen. Auch Änderungen von Daniel Wagner, Jan Urbich und Manuela Mast aus unserem KV zur Gleichstellung wurden aufgenommen.

Ebenfalls stellte sich Manuela Mast zur Wahl für den Landesvorstand (gemischte Liste) in Niedersachsen zur Beisitzerin auf. Als unbekannter Neuling in der Partei und bis zum letzten Jahr Nichtwählerin (Eintritt: August 21) ist sie mit 69% gewählt worden. Das ist schon recht ordentlich! Das neu LaVo-Mitglied bedankt sich recht herzlich bei Behiye Uca und Jan Urbich für ihre Unterstützung und allen, die sie gewählt haben. "Ich werde mein Bestes geben!" - Manuela Mast

Wer die Vorstellungsrede von Manuela Mast anhören möchte, gern hier lang.

Neben ihr wurden 2 weitere in den Vorstand hineingewählt: zum stellvertretenden Landesschatzmeister wurde Wolfgang Haack und als weiteres Mitglied wurde Ferry Marquardt gewählt.

Unser gemeinsames Ziel: Niedersachsen für ALLE gerechter machen. Denn: Gerechtigkeit ist planbar!

Wir kämpfen um jede Stimme und wollen bei der Wahl im Oktober wieder in den Landtag einziehen

Behiye Uca erneut im Landesvorstand der Linkspartei

Die Linkspartei in Niedersachsen hat am Wochenende in Hannover ihre Doppelspitze wiedergewählt. Die Delegierten stimmten für ihre Vorsitzenden Heidi Reichinnek aus Osnabrück und Lars Leopold aus Hildesheim. Erneut in den Landesvorstand gewählt wurde die Celler Kommunalpolitikerin Behiye Uca. Sie bewarb sich mit einer Agenda, die auf eine Verbindung von Klimapolitik mit sozialer Gerechtigkeit setzt: „Wir haben ein Programm zur sozial-ökologischen Transformation, welches sich deutlich von den Vorstellungen anderer Parteien unterscheidet. Dafür müssen wir eintreten und werben. Wir müssen klar machen, dass wir eine radikale Wende brauchen und dass wir dafür einstehen, dass dabei niemand auf der Strecke bleibt. Und wir müssen deutlich machen, dass wir die Reichen mit Vermögenssteuer und einer anderen Erbschaftssteuer stärker an den Lasten beteiligen wollen, die nicht nur Corona, sondern auch die Zukunftsaufgaben bringen werden.“